Der Blumenkaffee vom Bodensee – Biolandhof Kelly und Warnke

Wer sich auf den kleinen Straßen durch das Bodensee-Hinterland zehn Kilometer nördlich von Sipplingen schlängelt, der wird wohl kaum damit rechnen, dass dort Kaffee auf den Feldern der Bioland-Betriebe Kelly und Warnke wächst. Doch wer hier an Bohnenkaffee der Sorte “Arabica” denkt, der liegt falsch, da dieser ja vornehmlich in Höhenlagen zwischen 900 bis 2.000 Metern wächst und kaum Frost verträgt. Der Kaffee, der hier am Bodensee wächst, wird aus den reifen Samen der Süßlupine gewonnen, „Lupinello“ wurde dieser Lupinenkaffee getauft.

Süßlupinen auf dem Acker in Blüte am Bodensee
Die Blüten der weißen Süßlupine auf den Feldern des Biolandhof Kelly / Warnke im Bodensee Hinterland

Jeder Schritt, vom Säen der Lupinenpflanzen bis zum finalen Verpacken des gemahlenen Lupinenkaffees, findet direkt vor Ort statt. Nach der Ernte werden die Samen gereinigt und zunächst gelagert, damit der gemahlene Lupinenkaffee möglichst frisch ist. Anschließend werden die Samen in einem großen Ofen geröstet, gemahlen und zuletzt verpackt. Vor dem Rösten werden die Bohnen noch einmal händisch nach Fremdkörpern durchsucht. Schließlich wird der Lupinenkaffee an zahlreiche Verkaufsstellen und an Endkunden versandt, die über den eigenen Online-Shop bestellen. Der Kaffee vom Bodensee kommt besonders in der Region an – so verkaufen die Händler hier bedeutend mehr von ihm, als von vergleichbaren Produkten aus entfernteren Anbaugebieten. Nicht nur der Röstvorgang ist auf dem Biolandhof Kelly Handarbeit, auch das Etikett der Verpackungen wurde von der Landwirtsfamilie selbst entworfen.

Design Lupinenkaffee handgemacht
Vom Anfang bis heute – die Verpackung des „Lupinello“ Lupinenkaffees im Wandel der Zeit

Vor einigen Jahren schien es zunächst nicht so, dass auf diesem Hof jemals eine kleine, eigene Kaffeeproduktion starten würde. Die beiden erwachsenen Kinder von Josef und Johanna Warnke wollten den Hof nicht übernehmen und wählten andere Berufsfelder. Lange suchten die Eltern nach Nachfolgern für ihren über viele Jahre aufgebauten Hof. Nach längerer Suche entschied sich die Tochter Linda Kelly schließlich doch, mit einzusteigen, um den Hof in der Familie zu behalten. Die 300 Hektar Fläche wurden aufgeteilt.

Noch vor zehn Jahren sah die gesamte Situation des Hofes ganz anders aus. Die Familie Warnke fühlte sich in der konventionellen Bewirtschaftung durch zahlreiche Vorgaben eingeschränkt. Ihre Fähigkeiten als Landwirte waren kaum gefordert und auch wirtschaftlich war die Zukunft nicht gerade vielversprechend. Insbesondere der Blick auf eine weitere Öffnung der Europäischen Union und eine Schwemme des deutschen Milchmarktes erforderten Veränderungen. Warnkes entschieden sich nach langem Abwägen für eine Umstellung auf biologische Landwirtschaft, die Milchviehhaltung gaben sie auf. Nach einer schwierigen Umstellungsphase blicken sie heute mit einem guten Gefühl auf die Entscheidung zurück. Diese betraf nicht nur die Art der Bewirtschaftung, sondern auch die angebauten Kulturen selbst.

Heute ist nicht nur der Lupinenkaffee etwas besonderes auf diesem Hof: Josef und Johanna Warnke bewirtschaften 240 Hektar als Acker- und Grünland mit verschiedensten Kulturen. Neben üblichen Kulturen wie Speisegetreide, Ackerbohnen, Mais und Sonnenblumen, wachsen auch Öllein zur Ölgewinnung, das sogenannte Elefantengras “Miscanthus”, Buchweizen für pflanzliche Drinks und natürlich die Süßlupinen für den Kaffee auf den weitläufigen Feldern.

Miscanthus wächst am Bodensee und liefert Heiz-Energie
Riesen-Chinaschilf, auch Elefantengras genannt,  kann auch im europäischen Raum eine Wuchshöhen von bis zu vier Metern erreichen und wird deshalb vermehrt als nachwachsender Rohstoff zur energetischen und stofflichen Nutzung angebaut. Eine 2015 erschienene Review-Studie ergab, dass Riesen-Chinaschilf eine der drei ertragreichsten Energiepflanzen ist. Hier wächst es, neben vergleichsweise niedrigem Getreide, im Bodensee Hinterland auf den Flächen der Bioland Betriebe Kelly / Warnke

Tochter Linda Kelly hat sich neben dem Anbau von Heu für Pferde auf die Vermarktung der eigenen Produkte spezialisiert: Lupinenflocken, Heu aus der Dose und Lupinenkaffee. Dieser liegt ihr besonders am Herzen. Der direkte Kontakt und die positiven Rückmeldungen der Kunden sind eine Bestätigung für eine sinnvolle Arbeit und die Qualität des Kaffees.

Wir machen alles selber, auch wenn es sehr zeitaufwendig ist. Ich bekomme so viel gutes Feedback von Kunden, die mir erzählen, wie gerne sie meinen Kaffee trinken, dann ist das verpacken der Pakete vielmehr Freude als Arbeit. Es ist mir auch wichtig, diesen Kontakt zu haben, denn es zeigt mir, dass sich die Arbeit lohnt.”

Da der Lupinenkaffee vom Bodensee kein Koffein enthält, ist er besonders geeignet für Menschen mit empfindlichem Magen. Auch geschmacklich steht er einem Bohnenkaffee in nichts nach, wobei sich über Geschmack bekanntlich streiten lässt. Auf jeden Fall ist er ein Produkt aus biologischem Anbau, handwerklich hochwertig verarbeitet und lokal verkauft. Ein wirklich nachhaltiger Genuss.

Landwirtschaft ist sicher kein Job für jedermann. Neben dem Willen, hart zu arbeiten, muss man eine große Offenheit für Veränderung haben und mit Rückschlägen umgehen können. Wenn man jeden Tag die Kühe melken muss, dann muss man bereit sein, auf Urlaub weitestgehend zu verzichten. Wir haben uns für die Direktvermarktung unserer Produkte entschieden und werden auch sehr wahrscheinlich Ferienwohnungen weiter ausbauen, da der Tourismus auch im landwirtschaftlichen Bereich immer wichtiger wird und wir dadurch auch andere Menschen an der schönen Landschaft hier teilhaben lassen können. Als biologischer Betrieb arbeiten wir nachhaltig und sehen positiv in die Zukunft.”

Familie Kelly / Warnke vor ihrem Haus im Bodensee Hinterland
Linda Kelly mit Sohn und Josef und Johanna Warnke vor ihrem Bauernhaus im Bodensee Hinterland – stolze Bioland-Landwirte!

Sie möchten den Lupinenkaffee „Lupinello“ probieren und damit Direktvermarktung und Biolandbau fördern?
>>> Hier geht es zum Online Shop des Biolandhof Kelly!

00:00 Vorstellung Biolandhof Warnke

00:32 Die Gründe für die Umstellung auf biologischen Anbau und die Herausforderungen der Umstellung

02:20 Betriebszahlen und Kulturen

03:46 Vorstellung Biolandhof Kelly und die Vermarktung und Entwicklung des „Lupinello“ Lupinenkaffees

05:30 Wie haben Sie herausgefunden, dass ein Markt für Lupinenkaffee besteht?

06:13 Wo finden Sie Kunden für Ihren „Lupinello“ Lupinenkaffee?

06:50 Welche Herausforderungen haben sich bei Ihnen bei der Umstellung auf Bioland-Anbau ergeben?

08:25 Futter-Dünger-Kooperationen mit Geflügelbetrieben um den Kreislauf zu schließen

10:08 Was wurde im Betrieb bei der Umstellung auf die biologische Bewirtschaftung geändert?

11:15 Ist der Anbau von Sonderkulturen wie Lupinen, Leinsaat, Elefantengras und Buchweizen eine positive Herausforderung?

11:55 Welche Schwierigkeiten ergeben sich beim Management einen vielschichtigen Betriebes wie Ihrem, mit Produkten von Speisegetreide, Mais, Sonnenblumen, zu Blumenwiesen, Kleegrasanbau, Pferdeheu und Lupinenkaffee in der Direktvermarktung?

12:36 Wie haben Sie den Vertrieb Ihrer Produkte über das Internet begonnen?

13:30 Zehn Jobs für eine Person – Wir versuchen es so weit wie möglich selber zu machen

14:20 Mehrere Generationen auf einem Hof: Vorteile und Nachteile

15:04 Erfahrungen aus dem laufenden Hofübergabeprozess

17:16 Zwei getrennte Betriebe, die miteinander und füreinander arbeiten

18:08 Das Wichtigste bei der Übergabe: Kompromissbereitschaft

19:15 Wie viele Mitarbeiter gibt es auf Ihren Betrieben?

19:36 Welche Eigenschaften muss ein Betrieb heutzutage haben, um wirtschaftlich bestehen zu können?

21:03 Wie betrachten Sie die Entwicklung hin zu Dienstleistungen für den Tourismus anstatt der Lebensmittelproduktion in der Landwirtschaft?

23:52 Glauben Sie, dass Direktvermarktung eine gute Möglichkeit ist, sich unabhängiger von Großhändlern und dem Weltmarkt zu machen?

24:26 Wir packen und versenden selber – der direkte Kontakt zu den Kunden ist uns wichtig

26:03 Warum haben Sie sich damals, bei der Umstellung auf den biologischen Landbau, für einen Anschluss an den Anbauverband „Bioland“ entschieden?

26:33 Hat sich durch den Anschluss an den Anbauverband mehr Zusammenarbeit mit Kollegen ergeben?

27:10 Wie soll sich Ihr Betrieb in den nächsten zehn Jahren weiter entwickeln?

 

Biolandhof Warnke heißt Willkommen
Herzlich Willkommen!

Biolandhof Kelly und Warnke, idyllische Landwirtschaft im Bodensee Hinterland

img_4345-s-k

Biolandhof Kelly und Warnke, Hof mit Bauerngarten
Ein bunter Bauerngarten liegt hinter dem Brunnen auf dem Hofplatz.
Dill und Basilikum auf den Biolandhöfen Warnke und Kelly
Dill und Basilikum wachsen auf Hochbeeten nah an der Hauswand und genießen dort Sonne und gespeicherte Wärme.
Flyer Lupinenkaffee Lupinello und Lupinenflocken
Linda Kelly stellt direkt vor Ort verschiedene Produkte aus der Süßlupine her.
Lupinenkaffee Lupinello Verarbeitungsstadien, getrocknete Süßlupinen, geröstet und gemahlen
Die drei Verarbeitungsstadien: Reife, getrocknete Süßlupinen ganz links, in der Mitte geröstet und rechts gemahlen.
Lupinenkaffee Herstellung Lupinello
Um den „Lupinello“ Lupinenkaffee herzustellen, werden die reifen, getrocknetet Samen auf Blechen verteilt um folgend im Ofen geröstet zu werden.
Manufaktur Lupinello Biolandhof Kelly
Verarbeitungsmaschinen für verschiedene Produkte aus der Süßlupine, in der Manufaktur auf dem Biolandhof Kelly.
Manufaktur Biolandhof Kelly für den Lupinenkaffee "Lupinello"
Hier wird der „Lupinello“ Lupinenkaffee auf dem Biolandhof Kelly abgepackt.
Lupinello Lupinenflocken vom Biolandhof Kelly
Auch Lupinenflocken und Lupinenmehl werden hier hergestellt.
Lupinenkaffee Design Lupinello
Aufgrund des schlechten Wetters sind viele Lupinen-„Schoten“ schon auf dem Feld geschimmelt, schlechte Samen werden aussortiert. Im Hintergrund die ersten Design-Entwürfe für die Verpackung.
Reife Lupinensamen vor und nach der Röstung für Lupinenkaffee
Stolz präsentiert Linda Kelly die Lupinensamen vor der Röstung (links) und geröstet (rechts). In der Manufaktur ist Handarbeit angesagt.
Lupinello Lupinenkaffe und Bio-Heuduft aus der Dose für zu Hause
Vom Geschmack konnten wir uns vor Ort überzeugen.
Reifes Getreide Bioland Warnke Nahaufnahme Yes! We Can Farm
Nicht alles dreht sich hier um die Lupine. Auch Getreide reift auf den Feldern des Biolandhof Warnke.

Sie möchten den Lupinenkaffee „Lupinello“ probieren und damit Direktvermarktung und Biolandbau fördern?
>>> Hier geht es zum Online Shop des Biolandhof Kelly!

Du möchtest mehr über ähnliche Projekte erfahren?

Dann trage dich in unseren Newsletter ein und verpasse keinen Beitrag mehr!

Ein Gedanke zu „Der Blumenkaffee vom Bodensee – Biolandhof Kelly und Warnke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.